Herzlich willkommen auf meiner Astronomieseite

Obligatorisches

Diese Seite befindet sich noch im Aufbau und ich bin sehr dankbar für Verbesserungsvorschläge und Anregungen. Und natürlich auch für Fehlermeldungen, da ich meine Seiten nicht auf auf allen Betriebssystemen und Browsern testen kann (oder auch will :)).

Neuigkeiten/Änderungen habe ich auf meiner Hauptseite aufgelistet.

Interessen

Ich habe (noch) kein spezielles Beobachtungsgebiet. Ich beobachte je nach Lust und Laune Sonne, Mond, Planeten und Deep-Sky. Gerne würde ich mich stärker in die Astrofotografie einarbeiten, habe aber noch nicht den richtigen Elan aufgebracht. Sehr gerne beschäftige ich mich mit Bastelarbeiten, wie auch unter Selbstbau nachzulesen ist (bzw. hoffentlich bald sein wird). Nach und nach werde ich hier meine Ausrüstung vorstellen, meine Selbstbauprojekte und, wenn ich mal welche produziere, auch meine Bilder. Dabei benutze ich sowohl eine CCD-Kamera als auch eine umgebaute Quickcam  VC Webcam sowie einen Fotoapparat. Kürzlich ist noch eine Casio QV-2900UX Digitalkamera dazugekommen.

Die Anfänge

Mein Interesse an der Astronomie wurde so um 1980 mit ca. 13 Jahren geweckt. Wodurch, das weiss ich nicht mehr :). Aber das Interesse blieb, noch weiter geschürt insbesondere durch das Buch »Blick ins Weltall« von Werner Büdeler. Die ersten Beobachtungen machte ich mit einem Tasco Spektiv 10-30x30. Doch schon bald war der Wunsch nach etwas Grösserem geweckt. Bei kleinem Geldbeutel kam damals eigentlich nur der Kosmos Selbstbaurefraktor (etwa 60/800) in Betracht. Mit einem Tubus und einer Objektivhalterung aus Pappe liess sich gut leben. Der Standardokularauszug aus einem dicken Korkstück im Tubusende, in dem ein Messingrohr als Okularaufnahme steckte war allerdings eine Katastrophe. Schnell habe ich diesen durch einen »richtigen« Auszug mit Zahntrieb ersetzt. Montiert war das ganze einfach auf einem Fotostativ.
Damals hatte ich keinen Kontakt zu anderen Sternfreunden. In dem Alter sind Entfernungen von 20-30 km zur nächsten Volkssternwarte immerhin schon gewaltig (insbesondere nachts, wenn sowieso keine Busse fahren). PC's waren für Haushalte unerschwinglich und das World Wide Web sowieso noch nicht geboren, um wie heute Kontakte zu knüpfen und zu pflegen.
Obwohl ich eigentlich mehr in Astronomiebüchern gelesen und an meiner Ausrüstung gebastelt habe als zu beobachten, wollte ich dennoch irgendwann ein noch grösseres Gerät, vor allem mit einer parallaktischen Montierung im Gegensatz zu dem Fotostativ. Glücklicherweise hatte ich die Möglichkeit, im elterlichen Betrieb regelmässig in den Ferien arbeiten zu können. Zusammen mit einem grosszügigem Geschenk meiner Eltern konnte ich mir dann mit Ende 16/Anfang 17 bei Foto Hamer in Bochum ein C8 als Ausstellungsstück leisten, komplett mit Sucher, Gabelmontierung, Koffer, Stativ, Polhöhenwiege, Zenitprisma und zwei Okularen. Nach und nach konnte ich dann meine Ausrüstung weiter ausbauen und mit dem Führerschein wurde ich auch endlich mobil. So konnte ich mal z.B. den ATT in Essen besuchen oder eine Mondfinsternis mit meinem C8 von der Volkssternwarte Hagen aus beobachten.
Leider kam dann viel zu schnell die Bundeswehrzeit und direkt anschliessend das Studium und der Beruf. Erst mit der Sonnenfinsternis 1999 habe ich wieder Feuer gefangen für dieses faszinierende Hobby. Meine Ausrüstung hat zwar zu diesem Zeitpunkt fast 10 Jahre »in der Ecke« gelegen, aber zum Glück war ich nie auf den Gedanken gekommen, etwas zu verkaufen. So konnte ich praktisch sofort wieder voll einsteigen. Im November 1999 habe ich dann auch direkt während einer Schönwetterperiode ausgiebig mit meinem alten C8 beoachtet.
Insbesondere über das Internet habe ich inzwischen auch Kontakt zu anderen Sternfreunden gefunden, teils aus der Nähe, teils auch weiter weg wohnend. Dieses Jahr (2001) habe ich auch endlich das erste Mal an einem Teleskoptreffen teilgenommen (zusammen mit meiner Freundin, die sich auch sehr für Astronomie interessiert).


Letzte Änderung am 19.12.2001 durch webmaster@torstendaiber.de